Bayern Genetik Bayern Genetik

Bullensuche

Erbkrankheiten beim Fleckvieh

Erbkrankheiten bei landwirtschaftlichen Nutztieren verursachen wirtschaftliche Verluste und sind bei den betroffenen Tieren oft mit Schmerzen und Leiden verbunden. Deshalb sollte darauf geachtet werden, Erbkrankheiten durch eine verantwortungsvolle Anpaarung zu verhindern.

Wie kann ich Erbkrankheiten vermeiden?

Die sogenannten Anlageträger tragen das die Erbkrankheit auslösende Gen in sich. Die Krankheit prägt sich aber häufig nur dann aus, wenn die Tiere homozygot (reinerbig) für den entsprechenden Defektlokus sind. Bei heterozygoten (mischerbigen) Anlageträgern tritt die Krankheit nicht auf und kann somit äußerlich nicht festgestellt werden.

Risikoanpaarungen sollten deshalb ausgeschlossen werden, das heißt Anlageträger sollten keinesfalls an Tiere angepaart werden, bei denen ein anderer Anlageträger im Pedigree vorhanden ist (besonders auf Vater und Muttersvater achten). Zudem muss der Einsatz von Anlageträgern verantwortungsvoll eingeschränkt werden.

Für den Milchviehhalter sind derzeit vor allem die Erbkranheiten Minderwuchs, Thrombopathie und ZinkDefizienzLike-Syndrom von Bedeutung.

 

Was ist Minderwuchs (FH2)?
Als Minderwuchs bezeichnet man eine bereits seit Längerem bekannte Stoffwechselkrankheit, deren Ursachen bislang aber nicht aufgeklärt waren.

Wie äußert sich Minderwuchs?
Minderuwchs wird in der Regel erst nach dem Absetzen der Milch sichtbar. Betroffene Tiere bleiben nach der Tränkephase im Wachstum sehr deutlich zurück. Geburtsgewichte und die Frühentwicklung dieser Kälber sind jedoch weitgehend normal.

Welche Bullen sind betroffen?
Lombardo, Madera, Magirus, Mantua, Merkur, Mertin, Milano, Mirco, Mr. Bean, Mythos, Rempler, Rumb, Rumgo, Vogt, Vorwerk, Waldbrand, Waldhoer, Wannsee, Wildwuchs, Winral, Winsler, Witam PS, Witzbold, Woodstock

 

Was ist Thrombopathie?
Die Thrombopathie (TP) führt zu einer Störung der Blutgerinnung. Die Anzahl der Thrombozyten (=Blutplättchen) ist normal, jedoch ist deren Funktion derart gestört, dass die Blutgerinnung betroffener Tiere beeinträchtigt ist (=Bluter).

Wie äußert sich Thrombopathie?
Nach aktuellem Wissensstand sind die reinerbigen Tiere gesund und haben kein gestörtes Allgemeinbefinden, leiden aber schon bei kleinen Verletzungen aufgrund der gestörten Blutgerinnung an teilweise massiven Blutungen oder auch an blutigen Beimengungen im Kot. Innere Blutungen können zum Tod führen.

Welche Bullen sind betroffen?
Hutmann, Imo, Imurai, Irwin, Maui, Rammstein, Randy, Regio, Resolut, Rih, Romty, Round Up,  Rureif, Rustico, Silverstar, Valepp, Valetta, Vanadin, Van Damme, Vanstein, Versetto, Web, Wolkentanz

 

Was ist Zink-Defizienz-Like-Syndrom (ZDL)?
Beim ZDL-Syndrom treten (wie der Name schon sagt) ähnliche Hautveränderungen auf wie bei Zinkmangel  und die Krankheit geht mit einem schlechten Allgemeinzustand der betroffenen Kälber einher.

Wie äußert sich ZDL?
Vom ZDL-Syndrom betroffene Kälber werden gesund geboren, leiden aber an wiederkehrenden Durchfall- und Atemwegserkrankungen. Im Alter von 6-12 Wochen manifestieren sich charakteristische, entzündlichen Hautveränderungen, die zum Tod führen.

Welche Bullen sind betroffen?
Altai, Astrov, Fernpass, Fidelis, Herich, Mr. Bean, Overberg, Reinerberg, Reiter

 

Anlageträger können bei einem verantwortungsvollen Einsatz weiter genutzt werden. Die BAYERN-GENETIK GmbH weist aber ausdrücklich darauf hin, dass die Anpaarung eines weiblichen Tieres mit den betreffenden Anlageträgern im Stammbaum die Wahrscheinlichkeit erhöht, ein krankes Kalb zu bekommen. In allen unseren Publikationen werden wir betroffene Bullen ab sofort mit dem entsprechenden Kürzel kennzeichnen.

Wo finde ich weiterführende Informationen?
Selbstverständlich halten wir Sie bezüglich neuer Erkenntnisse zu Erbkrankheiten beim Fleckvieh immer auf dem Laufenden.

Eine Zusammenfassung aller genetischen Besonderheiten finden SIe auch auf der Website der LfL.