Bayern Genetik Bayern Genetik

Bullensuche

Qualitätsstandard für Fleckviehtiere

Herausgegeben von der Simmentaler Society of Southern Africa

 

Weibliches Tier

Weibliches Erscheinungsbild, keilförmige Umrisse, besonders während der Laktation weder überentwickelte Bemuskelung noch massiv und schwer, keine übermäßigen Fettdepots in irgendeinem Körperteil, gut ausgebildete Geschlechtsorgane, Jungkühe müssen gute Euter- und Zitzenentwicklung aufweisen.

 

Bild: BFG Helderberg-Tochter Jonny

 

Männliches Tier

Kräftig, männlich mit einer guten allgemeinen Muskelentwicklung besonders an der Vorderkeule, Schulter, Rückenmuskel und Hinterhand; kein überflüssiges Fett besonders in den Flanken, Bruststück und um den Schwanzansatz; Hoden gut entwickelt und gleichmäßig, Präputium nicht herabhängend. Ältere Bullen werden schwerer und muskulöser in der Vorderhand. Haare im Nacken und Kopf länger und größer als bei weiblichen Tieren.


Bild: BFG Reumut

 

 

 

Typ und Harmonie

Ein Zweinutzungsrind, das ein hohes Maß an guten Fleisch- und Milchproduktionsanlagen besitzt. Geschlechtsmerkmale müssen klar sichtbar sein und Tiere müssen einen guten Rahmen, Länge, Breite, Tiefe, Kapazität, Harmonie und Symmetrie aufweisen. Bullen sind stärker bemuskelt als weibliche Tiere.

 

Bild: BFG Waldoer-Tochter Erika, 4 Kälber mit einer Durchschnittsleistung von 8.529 kg Milch - 3,93 % Fett - 3,23 % Eiweiß. Der Leistung nach eine Durchschnittskuh - vom Typ her eine Spitzenkuh!

 

 

Temperament
Ruhig und friedlich, dennoch vital.

Fell und Haare
Dick, reichlich, geschmeidig und locker mit kurzem, glänzendem Haar, wobei Zugeständnisse je nach Jahreszeit und Alter zulässig sind.

Farbe und Pigmentierung
Angemessene Pigmentierung, die Fellfarbe kann von dunkel bis cremefarben reichen mit weißen Flecken oder Flächen in verschiedenen Mustern, die unregelmäßig über den Körper verteilt sind.  Augenpigmentierung ist erwünscht. Die Tiere müssen eine weiße Fläche oder einen Fleck auf der Stirn haben, mit überwiegend weißem Untergrund und eine weiße Schwanzquaste. Die Beine können farbig sein.

 

Größe und Gewicht

Kopf

  • Kopf: Angemessene Breite, mittlere Länge, zwischen den Augen leicht eingedrückt.
  • Stirn: Gute Breite zwischen den Augen, zum Schädel hin spitz zulaufend.
  • Augenbrauen: Hervorstechend, groß mit geschmeidiger, dick gefalteter Haut um die Augen
  • Flotzmaul: Breit, oval und kräftig; Flotzmaul fleischfarben oder braun - blaue Punkte auf dem Flotzmaul sind erlaubt.
  • Maul: Breit und kräftig mit breiten Lippen
  • Nasenlöcher: Groß und oval
  • Zähne: Groß und kräftig, die Schneidezähne passen gut gegen die Kauplatte
  • Hörner: Von guter Qualität und Struktur, keine Diskriminierung von enthornten oder natürlich hornlosen Tieren
  • Ohren: Groß, flexible feine Struktur, der obere innere Teil ist mit langem Haar bedeckt
  • Augen: Groß, strahlend mit einem ruhigen Ausdruck und flexible Augenlider. Pigmentierte Augenlider sind erwünscht.
  • Kiefer: Tief und kräftig, gut ausgebildet, Wangen nicht fleischig

Nacken
Mittellang und tief, fest mit Kopf und Schultern verbunden. Beim Bullen besser ausgebildet. Nackenhaut locker mit tiefen Falten; die Wamme erstreckt sich von unter dem Kieferbereich bis hinter das Bruststück.

Vorhand / Schultern
Schulterblatt neigt sich leicht vorwärts von oben bis unten mit der erwünschten Rundung und einer festen Muskelverbindung zu Brust, Widerrist und Nacken. Gute Weite zwischen den Schulterpunkten, jedoch nicht hervorstehend. Brusttiefe in Proportion zur Widerristhöhe, d.h. eine gute relative Brusthöhe und -weite. Gut bemuskelte Vorderkeule bei Bullen.

Mittelhand
Lang, weit und tief, mit gutem Rippenansatz (d.h. Kapazität), gut mit dem Vorder- und Hinterviertel harmonierend.

  • Rücken: Gerade, lang und breit mit voller Bemuskelung. Von der Seite betrachtet ist die Rückenlinie nicht notwendigerweise gerade aufgrund des hervorstehenden Lendenmuskels, besonders bei Bullen.
  • Lende: Breit und gut bemuskelt
  • Rippen: Breit, lang und gut ausgebildet, leicht nach hinten geneigt.

Hinterhand
Lang, breit und tief mit gut ausgebildeten Muskeln, die die Hinterhand fest mit der Mittelhand verbinden. Beim Bullen ist der Rahmen mit Muskeln bedeckt, während bei Kühen die Hüften mehr ausgeprägt sind. Die Hüften sind breit und stehen in Proportion zum Rest des Körpers. Gute Beckenbreite über Hüfthöcker und Sitzbein. Rumpf lang und breit, mit einem leichten Gefälle zu den Hüftknochen. Oberschenkel weit, gut bemuskelt und unter der Flanke in einen gut bemuskelten Unterschenkel auslaufend. Schwanzansatz gerade, horizontal, kann jedoch auch leicht höher liegen. Schwanz lang mit einer großen Quaste.

Fußwerk, Klauen, Beinstellung und Gang

  • Füße: Kräftig oval und weit platziert um einen leichten und freien Gang zu ermöglichen.
  • Gelenke: Kräftig, gut ausgebildet und trocken.
  • Sprunggelenk: Breit, kräftig und trocken mit korrektem Winkel und einer gut sichtbaren Achillessehne.
  • Fesselgelenke: Kräftig, trocken elastisch mit dem korrekten Winkel.
  • Klauen: Gleichmäßig, mittelgroß, oval, tief und geschlossen. Farbe: cremefarben bis dunkelbraun.

 

Euter und Zitzen

Ein geräumiges, gut angesetztes Euter von hoher Qualität, das ein hohes Produktionspotential zu erkennen gibt, nämlich lang und breit, bei mittlerer Tiefe und ausgeglichenen Vierteln. Das Euter ist mit kurzem, weichem, seidigem Haar bedeckt. Geschmeidige und elastische Struktur. Jungkühe müssen eine gute Euter- und Zitzenausbildung aufweisen.

Zitzen: Gleichmäßig, zylindrisch und von angemessener Größe und Länge

Milchadern: Gut ausgebildet, lang und markante Beaderung des Euters als Ausdruck für die Drüsigkeit.

 

Bild: Traum-Euter von BFG Radon-Tochter Liebe, die Urgroßmutter von BFG Rijeka. Mittlerweile ist sie 21 Jahre alt und hat mit 19 Kalbungen eine Zwischenkalbezeit von 373 Tagen - Ihre Höchstleistung erzielte sie in der 16. Laktation. Sie ist eine der höchsten Dauerleistungskühe in der gesamten Fleckvieh-Welt.

 

Geschlechtsorgane
Hoden fest, von gleicher Größe, gut ausgebildet mit ziemlich kurzem Samenstrang. Kontrollierbares Präputium, von kurzer bis mittlerer Größe, muss diagonal nach vorne hängen.

Minimaler Hodenumfang:

  • 350-400kg = 33cm
  • 401-500kg = 34cm
  • 501-600kg = 35cm
  • 601-650kg = 36cm