Bayern Genetik Bayern Genetik

Bullensuche

Fleckvieh als Fleischrasse

Fleckvieh in der Mutterkuhhaltung

Fleckvieh muss in der Mutterkuhhaltung mit verschiedenen spezialisierten Fleischrassen konkurrieren. Dank seiner Zucht- und Milchleistung, der guten Zunahmen, sowie der ansprechenden Schlachtkörper- und Fleischqualität hält es diesem Vergleich aber leicht stand.

Fleckviehkühe haben exzellente Muttereigenschaften und ihre gute Milchleistung und Persistenz (flache Laktationskurve) garantieren hohe Absetzgewichte.

Fleckviehabsetzer bestechen durch ihr schnelles Wachstum, ihren guten Rahmen und Bemuskelung. Sie können ohne Probleme bis auf 600 bis 700kg gemästet werden ohne zu verfetten.

 

Zuchtleistung
Die Zuchtleistung von Fleckvieh ist durch eine hohe Produktivität gekennzeichnet. Eine gute Trächtigkeitsrate (durchschnittlich 93% bei Färsen und Kühen), verbunden mit kurzen Zwischenkalbezeiten (durchschnittlich 378 Tage) sowie häufige Zwillingsgeburten (etwa 5% der Geburten) sichern eine hohe Abkalberate. Das gute Kalbeverhalten ist ein weiteres bemerkenswertes Merkmal von Fleckvieh.

Kalbeverhalten
Vergleich des Kalbeverhaltens verschiedener Fleischrasse (PDF)

Milchleistung
Die gute Säugeleistung der Fleckvieh-Kuh erlaubt ihrem Kalb, sein genetisches Wachstumspotential von zu entfalten. In Abhängigkeit von der Länge der Säugeperiode ermöglichen die Milchleistungen und die Persistenz der Fleckviehkühe den Kälbern tägliche Zunahmen von 1.100 bis 1.500g, wodurch ohne zusätzliche Kraftfuttergaben selbst auf weniger ertragreichen Weiden hohe Absetzgewichte erzielt werden können.

Fleischleistung
Das Fleckvieh ist seit jeher für seine hohe Fleischleistung bekannt. Hervorzuheben ist das hohe Wachstumspotential der Tiere. Je nach Mastintensität erreichen Jungbullen tägliche Zunahmen von 1.100g bis 1.300g.

Das langanhaltende Wachstum sowie eine spät einsetzende Fetteinlagerung ermöglichen hohe Mastendgewichte bei günstiger Ausschlachtung sowie einem hohen Muskelfleischanteil. Dabei schwanken die Ausschlachtungsergebnisse in Abhängigkeit von der Mastintensität zwischen 58 und 52% bei einem Fleischanteil am Schlachtkörper von 69 bis 71%.

Die Fleischleistung der Fleckvieh-Tiere hält, wie von Herrn Dr. Jörg Martin / Landesforschungsanstalt Dummersdorf und Herrn Dipl.-Landwirt Ferdinand Engel in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführte Untersuchungen zeigen, durchaus dem Vergleich mit spezialisierten Fleischrassen stand.

Fleischleistung von Jungbullen verschiedener Rassen

Mastleistung von Bullen verschiedener Rassen

HALLAS_603138_Fleisch.jpg

Bild: BFG Hallas

 

Wachstumskapazität
Hier finden Sie weitere Informationen zur Wachstumskapazität von Fleckvieh-Bullen und -Färsen unter Stations- sowie Feldbedingungen

Wachstumskapazität von Fleckviehbullen und -färsen unter Stations- sowie Feldbedingungen

Fleischqualität
Das mit Fleckvieh-Tieren - ganz gleich, ob es sich um Bullen, Färsen oder Ochsen handelt - erzeugte Fleisch ist gut marmoriert und dabei zart und wohlschmeckend. Um die Fleischqualität der Rasse Fleckvieh weiter zu verbessern, testet die Bayern-Genetik GmbH Bullen mit in Australien entwickelten Gentests auf Marmorierung und Zartheit. So wird es für Mutterkuh- und Milchviehhalter möglich, speziell Bullen zur Verbesserung der Fleischqualitätsmerkmale einzusetzen.

 

Fleckvieh als Muttergrundlage für Kreuzungsprogramme

Aufgrund ihres Milchreichtums ist die Fleckviehkuh eine begehrte Muttergrundlage für Kreuzungsprogramme zur Erzeugung hochwertiger Absetzer. Je nach Nutzungsrichtung bzw. Verfahren der Mutterkuhhaltung bieten sich verschiedene Vaterrassen als Kreuzungspartner an, so dass die Kombination "milchreiche Mutterkuh mit hoher Wachstumsleistung" und "fleischreicher Bulle“ deutliche Vorteile für den Mutterkuhhalter, Rindermäster und Vermarkter bringen.

In den heißen Ländern hat sich die Kreuzung von Fleckvieh mit Bos Indicus-Rassen bewährt.

Ein Beispiel hierfür stellt die Rasse Simbrah dar. Reine Simbrah-Tiere haben 5/8 Fleckvieh (Simmentaler) und 3/8 Brahman-Gene. Diese Rasse kombiniert die Vorzüge von Fleckvieh mit der Langlebigkeit, Hitzetoleranz und Krankheitsresistenz der Brahman-Tiere.

Bild: Simbrah Mutterkuh mit Kalb

 

Hornlose Bullen

Die Bayern-Genetik GmbH bietet eine Reihe interessanter hornloser Bullen an, die hervorragend für den Einsatz in Mutterkuhherden geeignet sind.

Hornlose Bullen Liste

Die Ergebnisse stammen zum Teil aus den Forschungsarbeiten von Dr. Jörg Martin, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Institut für Tierproduktion in Dummersdorf und Ferdinand Engel, Groß Helle