Bayern Genetik Bayern Genetik

Bullensuche

Kuh-auf-Weide_slider.jpg
Boernchen_Bulle_slider.jpg
Kopf-an-Kopf_slider.jpg

(Dr. Thomas Grupp)

  • Die Universalrasse Fleckvieh steigt zur bedeutendsten Rinderrasse weltweit auf.
  • In Kreuzungszuchtprogrammen (Einfach- bzw. Verdrängungskreuzung) mit reinen Milchrassen wird die Rasse Fleckvieh zur dominanten Vaterrasse, in der Kreuzung mit reinen Fleischrassen zur dominanten Mutterrasse.
  • Ökonomische Milchviehhaltung ist zukünftig nur mit einer leistungsfähigen Doppelnutzungsrasse wie der Rasse Fleckvieh möglich - dies gilt insbesondere für Familienbetriebe.
  • Fleckvieh erfüllt als einzige Rinderrasse die höchsten Milchhygieneanforderungen
  • Fleckvieh eignet sich, wie keine andere Rinderrasse, für automatische Melk- (AMS) und standardisierte Fütterungssysteme (TMR).
  • Der Einfluss der Fleckviehgenetik in der extensiven Fleischproduktion wird global zunehmen - gleichzeitig wird sich die Rindfleischproduktion aus der klassischen Doppelnutzung weltweit erhöhen.
  • Zukünftig lassen sich nur noch qualitativ hochwertige Rinderschlachtkörper, wie sie die Rasse Fleckvieh bietet, ökonomisch vermarkten.
  • Fleckvieh- und Fleckviehkreuzungstiere entsprechen den Verbraucherwünschen nach einem harmonischen, nicht auf Extreme gezüchteten Rind.
  • Mit der Doppelnutzungsrasse Fleckvieh kann das globale ökologische Problem des anthropogenen Treibhauseffektes reduziert werden.
  • Fleckvieh ist als einzige Rinderrasse weltweit für alle derzeit bekannten Produktionssysteme geeignet, d.h. von reiner Subsistenzwirtschaft (Dairy Ranching) bis zur intensiven Milch- und Rindfleischproduktion.

 

Unsere Zuchtphilosophie

Wir züchten auf ein gesundes, vitales, hartes, effizientes, angepasstes und leistungsbereites Universalrind zur Produktion von Milch, Fleisch und Nebenprodukten höchster Qualität, das unter allen weltweit vorhandenen Produktionssystemen Verwendung findet und dabei zu einer Verbesserung  von Klima und Umwelt beiträgt.